Physikalische Medizin

Dr. Michael Schegula

Der Facharzt für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation (PMR) ist ein Ansprechpartner für sämtliche Beschwerden des Bewegungsapparates, es wird zuerst die Ursache festgestellt (Diagnostik) und danach mit konservativen Therapiemethoden eine Behandlung (Therapie) eingeleitet. Er beschäftigt sich intensiv mit der Wirkweise jeder Therapieform (aktive Bewegungs- und Trainingstherapie, Physiotherapie, Ergotherapie, Manualtherapie, Heilanwendungen wie Massage, Strom- und Schallwellenbehandlung, Wärme-/Kältepackung, Licht- und Wassertherapie, Biofeedback) und wählt als Spezialist die geeigneten Therapiemodalitäten aus, um den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erreichen. Viele dieser Mediziner arbeiten im Umfeld eines physikalischen Institutes oder einer Rehabilitationseinrichtung und können so die Behandlung ihrer Patienten gezielt einleiten bzw. steuern.

Weiters ist die Vorsorge und Beratung der Patienten, um ein Wiederauftreten der Beschwerden zu vermeiden, ein wichtiges Thema.

Das Sonderfach Physikalische Medizin umfasst die Prävention, Diagnostik und Behandlung von Krankheiten und Funktionsstörungen aller Organsysteme, insbesondere mit physikalischen Mitteln, sowie die Wiederherstellung oder Besserung der Körperstrukturen, der Körperfunktionen, der Aktivität und der Partizipation unter Berücksichtigung der Kontextfaktoren. Das Aufgabengebiet der Physikalischen Medizin beinhaltet die Mechano-, Elektro-, Thermo-, und Photodiagnostik sowie die Mechano- und Bewegungstherapie, Ergo-, Elektro-, Thermo-, Photo-, Hydrotherapie, Inhalation, Balneo- und Klimatherapie. Das Aufgabengebiet der Allgemeinen Rehabilitation beinhaltet die Feststellung des Rehabilitationsbedarfs, die rehabilitative Diagnostik, das Rehabilitationsmanagement, die Interventionsplanung sowie die Evaluation rehabilitativer Maßnahmen.
Quelle:
Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte- Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 5.10.2014, Anlage 34