Traditionelle Chinesische Medizin

Traditionelle Chronische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat ihren Ursprung aus der Lehre des Taoismus im alten China vor mehreren tausend Jahren. Das Tao ist die schöpferische Ganzheit der Natur, die sich im ewigen Wandel und Kreislauf befindet. In diesem Spannungsfeld der Naturkräfte wirkt die Lebensenergie Qi mit den Gegensätzen Yin und Yang, die sich im dynamischen Wechselspiel befinden. Sind diese Kräfte ausgeglichen, führt dies zur Harmonie der Ganzheit. Der Fluss der Lebensenergie Qi läuft geordnet in einem Leitbahnsystem oder Meridiansystem in täglichem Umlauf ab. Auf diesen Körpermeridianen befinden sich die Akupunkturpunkte mit deren Stimulation man eine bestimmte Wirkung auf das Meridiansystem erzielen kann.

Viele körperliche Beschwerden entstehen aus einer Störung der Harmonie des Menschen durch verschiedene negative Faktoren (Witterung, Fehlernährung, Überanstrengung, Schlafmangel, emotionale Belastung und vieles mehr). Dadurch wird der Energiefluss in Form einer Blockade oder Stagnation gestört und es kommt in weiterer Folge zu einer energetischen Fülle oder Schwäche in den betroffenen Körpermeridianen. Die Behandlung mit Methoden der Akupunktur bringt den Menschen zurück in sein natürliches Gleichgewicht. Die Akupunkturpunkte an Körper und Ohr werden mit speziellen Akupunkturnadeln oder einem Softlaser stimuliert, um die gestörten Energieflüsse wieder auszugleichen. Am Ohr können zusätzlich harte Samenkörner vom Kuhkraut (Vaccaria stegetalis) im Sinne einer Akupressur eingesetzt werden. Auch die Änderung einer ungünstigen Ernährung oder Lebensweise trägt zum Heilungsprozess bei.

Anwendungsgebiete der chinesischen Medizin

Akkupunktur

akuter oder chronischer Schmerz
an Kopf, Brustkorb, Bauch, Rücken, Arme, Beine, Gelenke, Nerven


vegetative Störung
Angstgefühl, Nervosität, Unruhe, Schlafstörung, Herzrasen, vermehrtes Schwitzen, Hitze- oder Kältegefühl, Antriebslosigkeit , Mattigkeit, Unwohlsein, Konzentrationsstörung


Depression, Burn out
Erschöpfungszustand mit körperlichen Begleitsymptomen


Begleittherapie
Raucherentwöhnung oder Gewichtsabnahme


Allergische Erkrankung
Augenrötung, Nasenrinnen, Juckreiz, Asthma


Hauterkrankung
Neurodermitis, Akne, wiederkehrender Hautausschlag


Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten
Chronischer Schnupfen oder Husten, Nasennebenhöhlenentzündung, Erkältung bei Abwehrschwäche, Ohrgeräusche


Lungenerkrankung
Chronische Bronchitis, wiederkehrender Infekt


Magen- und Darmbeschwerden
Reizmagen oder Reizdarm, Gastritis, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, wiederkehrender Bauchschmerz


Urologische Beschwerden
Chronischer Harnwegsinfekt, Reizblase, Dranginkontinenz


Gynäkologische Beschwerden
Zyklusstörung, Wechselbeschwerden, körperliche Probleme während der Schwangerschaft und Stillzeit